Die Weigle-Orgel der Eberhardskirche

Die Orgel der Eberhardskirche wurde 1968 von der Firma Friedrich Weigle aus Echterdingen erbaut.

Um mehr Platz für das Musizieren von Chor und Orchester auf der Empore zu erhalten, wurde sie - anders als ihre Vorgängerin - nicht mittig auf der Empore sondern an der Nordwand der Kirche gebaut und bis zur Emporenbrüstung vorgezogen.

Die Disposition wurde von Kantorin Luise Scheel, KMD Dr.Walter Kiefner (Kantor der Stiftskirche) und KMD Dr. Martin Rößler (Musikdirektor am Ev. Stift) erarbeitet.

Die Disposition

I. HauptwerkII. SchwellwerkPedalKoppeln
Quintadena 16'Salizional 8'Untersatz 16'II/I
Prinzipal 8'Gedackt 8'Gedacktbaß 16'I/P
Gemshorn 8'Schwell-Prinzipal 4'Singend Oktavbaß 8'II/P
Oktave 4'Rohrflöte 4'Harfpfeife 8'Tutti
Blockflöte 4'Kleinoktave 2'Dolkan 4'Organo Pleno
Quinte 2 2/3'Sifflötenquint 1 1/3'Nachthorn 2'
Terz 1 3/5'Flautino 1'Zink 4f. 3 1/5'
Waldflöte 2'Klingend Zimbel 3-4f. 3 1/5'Fagott 16'
Oktave 2'Dulzian-Schalmey 8'
Mixtur 4-5f. 2'Tremulant SW
Trompete 8'
Tremulant HW

 

2 freie Kombinationen, 1 freie Pedalkombination, Zungen-Absteller Schleifladen, mechanische Spieltraktur, elektromechanische Registertraktur