Eberhardsgemeinde initiiert „Vesperkirche t(w)oday“

Bis zum 26. März bieten wir mittwochs und freitags zwischen 12 und 13 Uhr ein warmes Essen to go an.
Das Essen wird durch ein Fenster des Gemeindehauses in der Eugenstraße 26 gereicht. Backwaren von verschiedenen Tübinger Bäckern soll das Angebot ergänzen.

Vesperkiche t(w)daysmore_vertical
Vesperkiche t(w)daysclose

Dass die Vesperkirche to go abgesagt wurde, war für Viele nachvollziehbar. Andere waren enttäuscht und hofften auf Alternativen. Da die Eberhardsgemeinde sowieso übers Jahr immer ihr sogenanntes „Freitagsessen“ anbietet, war es naheliegend für den Kirchengemeinderat darüber nachzudenken, ob man nicht auch als Gemeinde, verstärkt durch Ehrenamtliche, die sich auch in Corona-Zeiten eine Mitarbeit vorstellen können, ein Ersatzangebot für die Vesperkirche anbieten könnte.

Tatsächlich war man sich schnell einig: Das müsste irgendwie zu schaffen sein – zumal die Stadt in Person von Elisabeth Stauber, Leiterin des Fachbereichs Soziales, ihre volle Unterstützung angeboten hatte.

Auch die Küche des Pauline-Krone-Heims war sofort dabei. Und auch einige aus den Reihen der Vesperkirchenmitarbeiter*innen überlegten nicht lange und sagten ihre Bereitschaft zu.

Bis zum 26. März wird es mittwochs und freitags zwischen 12 und 13 Uhr ein warmes Essen to go geben. Ist die Vesperkirche normalerweise ein Angebot, das Menschen aus allen sozialen Schichten zusammenbringen soll, so ist die „Vesperkirche Twoday“ ein Angebot der sozialen Fürsorge. Das Essen wird durch ein Fenster des Gemeindehauses in der Eugenstraße 26 gereicht. Backwaren von verschiedenen Tübinger Bäckern ergänzen das Angebot. 

Froh sind wir, dass Dr. Gisela Schneider vom DIFÄM jeweils freitags mit einem Team Schnelltests anbieten wird, insofern die Gäste der Vesperkirche auch zu den vulnerablen Gruppen gehören.

Darüber hinaus bemüht sich Pfarrer Christoph Wiborg im Augenblick darum, warme Kleidung aus den überfüllten Lagern der Modegeschäfte der Stadt bereit zu stellen. Einerseits um ein wenig dem durch den Lockdown angeschlagenen Einzelhandel beizustehen, andererseits um die Wärme, die sonst durch die Begegnung im warmen Kirchenraum vermittelt wird, durch warme Winterkleidung weiterzugeben. Die Finanzierung der „Vesperkirche Twoday“ wird durch die bisher eingegangenen Spenden der Vesperkirche gewährleistet.

Diakonische Gemeinde in der Südstadt